zeichnen


zeichnen
zeichnen:
Das gemeingerm. Verb (mhd. zeichenen, ahd. zeihhannen, zeihhonōn, got. taiknjan, aengl. tæ̅cnan, schwed. teckna ist eine Ableitung von dem unter Zeichen behandelten Substantiv. Es ist seit alters in den beiden Hauptbedeutungen »mit einem Zeichen ausdrücken, anzeigen, darstellen« und »mit einem Zeichen, mit einer Markierung versehen« überliefert.
Von der ersten Bedeutung gehen die Verwendungen von »zeichnen« im Sinne von »mit Linien und Strichen ‹künstlerisch› darstellen« (16. Jh.) aus, ferner im Sinne von »niederschreiben« (spätmhd.; jetzt nur in »auf-, einzeichnen« und in »verzeichnen«, s. u.) und im Sinne von »rechtsgültig unterschreiben, seine Unterschrift unter etwas setzen« (seit dem 17. Jh. kaufmännisch, sonst meist in »unterzeichnen«, s. u.). Die zweite Bedeutung erscheint z. B. in Fügungen wie »Wäsche, Vieh zeichnen« oder in der Wendung »vom Tode gezeichnet sein« (dazu noch »aus-, bezeichnen«, s. u.). – Abl.: Zeichner »jemand, der ‹künstlerisch› zeichnet, technische Zeichnungen verfertigt« (17. Jh.; in der älteren Bedeutung »Zeichengeber, -macher« wie mhd. zeichenæ̅re »Wundertäter« vom Substantiv »Zeichen« abgeleitet); Zeichnung (mhd. zeichenunge, ahd. zeichenunga »Bezeichnung, Kennzeichnung«, seit dem 17. Jh. besonders für »zeichnerische Darstellung«). Zusammensetzungen und Präfixbildungen: abzeichnen »zeichnend wiedergeben; mit seinem Namenszug versehen; sich abheben, erkennbar werden« (15. Jh.); auszeichnen »kennzeichnen; mit einem Preisschild versehen; herausheben, hervorheben; bevorzugt behandeln, ehren«, reflexiv »sich hervortun« (mhd. ūz̧zeichenen »mit einem Zeichen versehen, herausheben«), dazu ausgezeichnet »hervorragend« (18. Jh.) und Auszeichnung »das Auszeichnen; Ehrung; Orden; Preis« (18. Jh.); bezeichnen »mit Zeichen kenntlich machen, benennen« (mhd. bezeichenen, ahd. bizeichanōn »bildlich vorstellen, bedeuten«), dazu Bezeichnung »Kennzeichnung, Benennung« (mhd. bezeichenunge, ahd. pizeihinunga »Vorzeichen, Symbol«); unterzeichnen »unterschreiben« (17. Jh.), dazu Unterzeichnung (17. Jh.); verzeichnen »listenmäßig aufschreiben; eintragen« (15. Jh.), dazu Verzeichnis »listenmäßige Zusammenstellung« (15. Jh.).

Das Herkunftswörterbuch . 2014.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zeichnen — Zeichnen, technisches, bildliche Darstellung von technischen Aufnahmen oder Entwürfen auf einer ebenen Fläche, meist auf Papier, auf Tafeln, Wandflächen u.s.w. Sie erfolgt entweder bloß schematisch mit einfachen Linien und vereinbarten… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Zeichnen — Zeichnen, verb. regul. act. & neutr. 1. Die Umrisse eines Gegenstandes und jeder sichtbaren Parthie desselben durch Linien nachbilden; wodurch es sich von Mahlen unterscheidet. Es ist hier sowohl ein Neutrum. Zeichnen können, zeichnen lernen.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • zeichnen — V. (Grundstufe) ein Bild mit einem Stift herstellen Beispiel: Er hat seine Freundin gezeichnet. Kollokation: mit einem Bleistift zeichnen zeichnen V. (Aufbaustufe) seine Unterschrift unter etw. setzen Synonyme: unterschreiben, unterzeichnen… …   Extremes Deutsch

  • zeichnen — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Der Junge kann sehr gut zeichnen. • Mein Kind zeichnet ein Haus …   Deutsch Wörterbuch

  • zeichnen — zeichnen, zeichnet, zeichnete, hat gezeichnet Meine Tochter kann sehr gut zeichnen …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • Zeichnen.... — Zeichnen...., s. Zeichen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zeichnen [1] — Zeichnen, bestimmte Gegenstände nach ihren Formen u. Verhältnissen auf ebener Fläche im Umriß od. mit dem Schein der Abrundung durch Licht u. Schatten sinnlich wahrnehm bar darstellen. Es geschieht dies meist auf Holz, Tafeln von Schiefer od.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zeichnen [2] — Zeichnen, 1) etwas mit einem Zeichen versehen u. dadurch kennbar machen; 2) mittelst Kreuzstichen Buchstaben od. Figuren in gewebten Zeugen her vorbringen; 3) vom Hühner u. Leithund die Fährte durch Sehen auf dieselbe u. von Zeit zu Zeit durch… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zeichnen — Zeichnen, s. Zeichenkunst. Im kaufmännischen Sinne soviel wie (rechtskräftig) unterzeichnen, firmieren (s. d.), ferner soviel wie sich beteiligen an der Gründung einer Aktiengesellschaft oder an einer Anleihe (Weiteres in den betreffenden… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Zeichnen — Zeichnen, als künstlerische Leistung (Zeichenkunst) das Verfahren, Gegenstände der Wirklichkeit oder Einbildung bloß durch Linien, Striche und Schraffierung mittels Bleistift (Bleistiftzeichnung), Kohle (Kohlezeichnung), Kreide (Kreide oder… …   Kleines Konversations-Lexikon